Fußball WM 2015 der Frauen

Kanada ist das Gastgeberland der 7.Frauen WM im Fußball. Vom 6.Juni bis zum 5.Juli treffen in insgesamt 52 Spielen 24 Nationalmannschaften aufeinander. In den sechs Vorrundengruppen A-F treten die Nationen Kanada, China, Neuseeland und Niederlande, Deutschland, Elfenbeinküste, Norwegen und Thailand, Japan, Schweiz, Kamerun und Ecuador, USA, Australien, Schweden und Nigeria, Brasilien, Südkorea, Spanien und Costa Rica, Frankreich, England, Kolumbien und Mexiko an und ermitteln in 36 Begegnungen die Teilnehmer des Achtelfinals.

Nach der Vorrunde sieht der WM Spielplan noch 16 Spiele in der Finalrunde vor, bis es einen neuen oder auch alten Titelträger geben wird. Als Titelverteidiger gehen die Japanerinnen in Rennen und haben fest vor, den Pokal erneut nach Asien zu holen. Die Spiele der WM 2015 werden in sechs Stadien ausgetragen. Diese Stadien befinden sich in den kanadischen Städten Edmonton, Moncton, Montreal, Ottawa, Vancouver und Winnipeg. Das größte Stadion steht in Montreal und bietet 66.300 Zuschauern platz. Das Finale steigt in Vancouver im BC Place Stadium. Im Vorfeld des Turniers kam es zu diversen Protesten durch bekannte Spielerinnen, unter anderem Nadine Angerer, nachdem bekannt wurde, dass alle Spiele der WM 2015 auf Kunstrasen stattfinden werden. Dieses ist ein Novum in der gesamten Geschichte der Fußball-Weltmeisterschaften. Die FIFA ließ jedoch keinerlei Proteste zu.

Die deutsche Mannschaft und der Traum vom Titel

Das Team aus Deutschland konnte in sieben Turnierteilnahmen zweimal den Titel holen und gilt auch in diesem Jahr zum Favoritenkreis. Doch Bundestrainerin Silvia Neid weiß jedoch um die Stärken der anderen teilnehmenden Mannschaft und kann gar nicht oft betonen, wie schwer der Weg zum möglichen Titelgewinn ist. Aber es ist natürlich das Ziel und der Traum, nach 2003 und 2007, den Pokal nach Hause, zu holen. Neben der deutschen Mannschaft zählen zum Favoritenkreis die Titelverteidigerinnen aus Japan sowie die Mannschaften aus Brasilien, England, den USA und Kanada. Die Spielerinnen, die bereits 2011 bei der WM im eigenen Land dabei waren, sprechen von einer Drucksituation, die beim Turnier vor eigenem Publikum herrschte. Das Ausscheiden im Viertelfinale (0:1 gegen Japan) sorgte für große Enttäuschung bei Spielerinnen und Fans. Dieses Mal soll jedoch wieder alles besser und positiver werden. Um die gesetzten Ziele zu erreichen, hat die Bundestrainerin einen schlagkräftigen Kader zusammengestellt. Die Mischung aus Erfahrung und junger Frechheit sorgt für eine besondere Qualität, welche jedoch auch auf den Kunstrasen umgesetzt werden muss. Der Kader der deutschen Mannschaft besteht aus Nadine Angerer, Laura Benkarth und Almuth Schult für die Position im Tor, Saskia Bartusiak, Jennifer Cramer, Josephine Henning, Tabea Kemme, Annike Krahn, Leonie Maier, Babett Peter und Bianca Schmidt für die Verteidigung, Melanie Behringer, Sara Däbritz, Lena Goeßling, Simone Laudehr, Melanie Leupholz, Lena Lotzen und Dzenifer Marozsán für das Mittelfeld sowie Pauline Bremer, Anja Mittag, Lena Petermann, Alexandra Popp und Célia Sasic für den Angriff.

Tradition und Angriffslust

Das WM-Trikot der deutschen Mannschaft ist im traditionellen Weiß gehalten. Das DFB-Trikot 2015 wurde von Ausrüster Adidas designt und verfügt über einen roten sowie schwarzen Aspekt im Bereich des Kragens sowie an den Ärmelenden. Der DFB-Adler und die beiden Sterne, welche für die zwei Weltmeistertitel stehen, prangen im Bereich der linken Brust. Das Ausweichtrikot ist komplett in Rot gehalten und steht für die Angriffslust der deutschen Mannschaft. ARD und ZDF übertragen alle Spiele der DFB-Girls. Der Sportsender Eurosport hat sich zusätzlich die Übertragungsrechte weiter Begegnungen gesichert.